Danke, liebe Blog-Leserin!
Danke, lieber Blogleser!

Ich möchte mich heute bei Dir bedanken. Danke, dass du Dir im letzten Jahr Zeit genommen hast, meine Artikel zu lesen, zu kommentieren oder zu teilen. Ich schreibe nämlich für Dich. Egal ob ich gerade die nächsten Beiträge plane oder an einem konkreten Text schreibe, ich denke dabei an Dich. Dich soll die Lektüre inspirieren, auf gute Gedanken bringen und zu neuen Weinen führen. Du, Deine Kommentare, Deine Feedbacks, Deine Anregungen tragen dazu bei, dass ich schreibe, weiterschreibe, nicht aufgebe, auch wenn ich in Punkto Regelmäßigkeit noch eine Schippe drauflegen kann.

Du hast mitgeholfen…

dass mein Blog wachsen und neue Leser finden konnte. Dafür danke ich Dir! Und wie schön: manchmal kommt es vor, dass wir uns persönlich kennenlernen. Sicher spürst Du meine Freude, wenn Du bei einem Vortrag oder einem Seminar auf mich zukommst und Dich outest: „Wir kennen uns übrigens schon ein bisschen. Ich lese nämlich Deinen Blog.“ Wenn ich mir für 2016 etwas wünsche, dann dass es noch viele bewegende Momente wie diese geben wird. Weil sie so sehr beglücken, habe ich mir vorgenommen, mich noch etwas näher an Deine Bedürfnisse und Wünsche heranzurobben, noch wertvollere Inhalte zu liefern. Und ich habe mir vorgenommen, mich noch ein bisschen persönlicher zu zeigen und Dich noch ein bisschen näher an mich heranzulassen. Ist das in Deinem Sinne?

2015 war im Privaten ein glückliches und bewegendes Jahr

2015 war ein Jahr großer Veränderungen. Zumindest im Privaten war das vorhersehbar. Mein Sohn Frederik hat Abitur gemacht und mit dem Beginn des Studiums seinen Weg in die Erwachsenenwelt fortgesetzt. Es wird deutlich spürbar, dass er immer mehr seine eigenen Wege geht und mich nun ein bisschen weniger braucht. Absehbar war auch, dass unser Aussi-Rüde Cooper sein 13. Lebensjahr vollenden und es ihm immer weniger gut gelingen würde, sein Älterwerden zu vertuschen. Und so können wir leider nicht mehr so ausgiebig durch die Felder und Wälder streifen oder uns die Zeit mit der Frisbeescheibe vertreiben, wie wir das früher so gerne getan haben. Und dann ist da noch der Hausbau und der nun unmittelbar bevorstehende Umzug in unsere neue Heimat im Taunus. Freude aufs Neue vermischt sich gerade mit etwas Wehmut. Wie schön, dass ich eine so wundervolle Frau an meiner Seite habe.

Neue Weichenstellungen im Business

Als ich irgendwann im Frühjahr bei einem nächtlichen Streifzug durch das World Wide Web auf Marit Alke’s Online-Kurs stieß, war mein jüngstes Buch „Weinwissen kompakt“ gerade erschienen und ich verspürte das Bedürfnis, mich mal gänzlich unfokussiert einfach nur treiben zu lassen. Nicht im Entferntesten hätte ich mir träumen lassen, auf welche Fährte mich ein paar spontane Klicks führen sollten. Sie eröffneten mir den Blick in eine Welt, von deren Existenz ich nicht mal eine Ahnung hatte. Die Gedanken, die mir binnen Sekunden wie elektrisierende Blitze durch Kopf schossen, zeigten Wirkung. Plötzlich war ich hellwach und angefixt von der Idee, die Online-Welt mit eigenen Angeboten zu bereichern. Und ich bildete mir ein, binnen weniger Monate ein eigenes Programm auf die Beine zu stellen.

Die Spielregeln der Online-Welt…

Doch die Dinge entpuppten sich als sehr viel komplexer, als ich das geahnt hatte. Ich war fasziniert, wusste aber oft nicht, wie und wohin ich den nächsten Schritt tun sollte. Im Rückblick betrachtet hätte ich mir eine Instanz, einen Coach gewünscht, die oder der Neuankömmlinge wie mich willkommen heißt, sie nach ihren Wünschen und Absichten befragt, um ihnen dann die Spielregeln und Funktionsmechanismen, die Chancen und Risiken dieser Welt zu erläutern.

…erschlossen sich mir nicht auf Anhieb

Ich fühlte mich zunächst wie in einem Dschungel. Immer wenn ich einen kleinen Pfad freigeschlagen hatte, schien eine noch undurchdringlichere Passage aufzutauchen. In diesem Teil der Welt wimmelt es nur so vor Freebies, Double-Opt-ins, Split-Tests und Autorespondern. Auf Squeeze Pages folgen Landing Pages, auf Lead Magneten die Leads und Conversions und schließlich mündet alles in einen großen Trichter, die Customer Journey.

Zum Glück hat Marit in ihrem Kurs immer wieder den Blick auf das Wesentliche freigemacht und unbeirrbar an ihrer Motivationsstrategie festgehalten „Komme ins Handeln!“. Großes Danke dafür! Dass ich drangeblieben bin, ist auch das Verdienst meines Erfolgsteams. Natalie Schnack, Jutta Beyer und Uta Nimsgarn sage ich deshalb ein herzliches Dankeschön.

Der Spirit in der Welt der Solopreneure ist ansteckend und begeisternd

Ein wunderbares Erlebnis war meine Teilnahme am diesjährigen Inspirationscamp. Ich glaube, mit so vielen freundlichen, sympathischen, offenen und spannenden Menschen war ich nie zuvor zusammen. Es herrschte ein zauberhafter Geist in Bonn. Euch allen, die Ihr dabei wart, gilt mein Dank, ganz besonders den beiden Organisatorinnen, der Marit Alke und der Katrin Linzbach.

Es gibt noch weitere Menschen in der Online-Welt, die mir immer wieder Fragen beantwortet, kritisches Feedback gegeben und geholfen haben, meine Positionierung zu präzisieren. Stellvertretend möchte ich hier Frank Katzer, Christian Müller, Gordon Schonwälder, Suzan Berninger, Jutta Beyer und Shailia Stephens nennen und mich bei ihnen herzlich bedanken. Ich freue mich, auch im nächsten Jahr in der ein oder anderen Form mit Euch in gutem Kontakt zu bleiben.

Welche Produkte, Kurse und Programme sind für 2016 in Planung?

Nun kann ich es kaum erwarten, endlich mit eigenen Online-Produkten an den Start zu gehen. 2016 ist dafür das perfekte Jahr. Dabei ist es mein Ziel, Dir die Zuwendung und Unterstützung zukommen zu lassen, die Du Dir rund um das Thema Wein von mir wünschst.

(1) In einem ersten Schritt werde ich Webseite (www.staudt-weinseminare.de) und Blog (www.virtuelleweinschule.de) auf einer neuen Plattform zusammenführen.

(2) Ich werde mein erstes Online-Programm starten.

(3) Mein Blog wird um zwei Elemente ergänzt werden: einen Podcast und einen Video-Blog

(4) Ein neues Buchprojekt möchte ich bis zum Jahresende abgeschlossen haben.

(5) Als Gastblogger werde ich die Kooperation mit passionforwine und weinkartell fortsetzen.

Mir ist bewusst, dass ich mir ziemlich viel vorgenommen habe. Die Projekte begeistern mich jedoch so sehr, dass ich sie unmöglich auf die lange Bank schieben kann. Logisch, ich werde noch jede Menge lernen müssen, um diese Dinge auf den Weg zu bringen. Und na klar, ich hoffe, das alles ist in Deinem Sinne. Ich freue mich auf Dein Feedback und ich freue mich auf 2016!

Dieser Artikel ist übrigens mein Beitrag zur Blogparade von Marit Alke.

Lass es Dir schmecken!

Wolfgang